Film-/ Game-Animation

Filmanimation in Second Life

Machinimas eignen sich optimal zur Produktion von kurzen 3D-Filmen, beispielsweise im Rahmen einer Imagekampagne für Ihr Unternehmen oder zur Visualisierung von Produktions- und Fertigungsabläufen. Ebenso können mit der Machinma-Technik Mixed-Reality Filme produziert werden. Die Kosten und der Zeitaufwand liegen dabei deutlich unter denen anderer 3D-Animationsverfahren, da die virtuelle Umgebung nicht von Grund auf neu programmiert werden muss, sondern bereits im Wesentlichen zur Verfügung steht und lediglich Ihren Bedürfnissen entsprechend angepasst wird.

Parallel zur Nutzung für unternehmerische Zwecke werden Machinimas für künstlerische Projekte genutzt. 2009 war die YOUin3D.com GmbH Sponsor und Mitveranstalter des MACHINIMA AWARDS 2009 und lud hierzu Filminteressierte zur Preisverleihung in seine Räumlichkeiten ein. Die Veranstaltung wurde via Live-Stream ins virtuelle Berlin in Second Life übertragen und wurde von Teilnehmern aus aller Welt verfolgt.

Die YOUin3D.com GmbH ist auf 3D-Animationen in Second Life spezialisiert. Die Unternehmenskompetenz reicht von den spezifischen Machinima-Techniken wie 3D-Gestaltung von Objekten, der Umwelt einschließlich ihrer Animation und des Drehs, bis hin zur klassischen Filmproduktion (Drehbucherstellung, Regie, Postproduktion und Vervielfältigung).

Referenzen Filmproduktion:

September 2007: Kinshasa 2.0

Mixed Reality Dokumentation KINSHASA 2.0, der im Rahmen des Projekts”Why Democracy” entstanden ist und von der politischen Situation in der Demokratischen Republik Kongo und den Möglichkeiten des Internets zur Stärkung der Demokratie berichtet. Der Film ist unter erzählerischer und technischer Zuhilfenahme der virtuellen Welt Second Life® entstanden. Die Inworld-Szenen wurden produziert von der Agentur YOUin3D.com aus Berlin. Regie: Teboho Edkins.
Kinshasa 2.0 wurde bereits im Rahmen des Talent Campus der Berlinale 2008 präsentiert und nahm zuletzt am Internationalen Wettbewerb auf den Kurzfilmtagen Oberhausen teil. Im Juni läuft Kinshasa 2.0 bei der “Official Competition” auf dem Norwegian Short Film Festival sowie dem Internationalen Film Festival Insbruck.

Kinshasa 2.0 wurde am 09.02.2008 auch im Programm von arte von gezeigt.

Februar 2008: Werther

Es handelt sich bei dem Film um eine Gemeinschaftsproduktion von sturmunddrangfilm und teamworx für den ZDF Theaterkanal . Informationen zum Film “Werther” (Regie: Uwe Janson , frei nach Johann Wolfgang Goethe: Die Leiden des jungen Werthers ) findet ihr auf dem Blog zum Film.

Hauptdarsteller des Films sind Hannah Herzsprung und Stefan Konarske.

YOUin3D.com produzierte 8 Szenen in der virtuellen Stadt newBERLIN, die beiden Hauptdarsteller wurden als Avatare abgebildet.
Film- und Bildmaterial ist noch nicht zur Veröffentlichung freigegeben.

Mai 2008: Edd Kewin. Eine kleine, kleine Narbe.

Ein AVATAR geht Zum Arzt Gesundheitskommunikation von übermorgen? Premiere von „Edd Kewin. Eine kleine, kleine Narbe“ beim Hauptstadtkongress Berlin – Die Sitzung „ConceptHospital 8.6: Die Zukunft der Gesundheit“ (4. Juni 2008, 14.00 Uhr, ICC, ICC-Lounge) im Rahmen des Hauptstadtkongresses Medizin und Gesundheit (4.-6. Juni 2008) wird ihren Besuchern eine Premiere bieten: In einem zehnminütigen Film, der exakt 20 Jahre später im Jahr 2028 spielt, schickt ein erfolgreicher Berliner Dramatiker seinen Avatar auf den Weg, um in der virtuellen Abbildung der Berliner Kliniklandschaft nach einem geeigneten Krankenhaus für eine anstehende Operation zu suchen. Avatare sind „virtuelle Stellvertreter“ realer Menschen, die sich in dreidimensionalen Internetwelten (z. B. Second Life®) bewegen. Aufgrund der Empfehlung einer „Avatarfreundin“ besucht der Dramatiker-Avatar eine Berliner Klinik, lässt sich von dem zuständigen Chefarzt(-Avatar) beraten, sich u. a. Wundschmerz und Narben simulieren und leitet schließlich die Buchung des OP-Termins für seinen „Meister“, den leibhaftigen Dramatiker, ein. Der Chefarzt-Avatar heißt und spricht wie Prof. Dr. med. Jan Langrehr, Chefarzt der Abteilung für Visceralchirurgie am Waldkrankenhaus Spandau. Professor Langrehr hat dieses Vorhaben medizinwissenschaftlich betreut und wird bei der Sitzung anwesend sein. Diese – nicht immer bitterernste – Präsentation spielt in der Realität sowie der „echten“ Second Life®-Welt. Sie wurde produziert von der auf die Gesundheitswirtschaft spezialisierten PR Agentur WOK und umgesetzt von den Berliner Spezialisten für dreidimensionale Internetinhalte YOUin3D.com. Regie führte Christian Asbach. Inhaltlich geht das Projekt auf die Idee der drei Begründer von „ConceptHealth“ zurück: Die Ärzte Dr. Markus Müschenich, Dr. Dirk Richter und Dr. Pascal Scher. „ConceptHealth“ ist ein Brainpool zur Zukunft unseres Gesundheitswesens.

Februar 2009: Strangers in the Night (HOMO AVATAR)

Cyperpiper

Regie: Beryl Koltz
Produktion: Lucil Film s.a.r.l., Luxembourg
Virtual camerawork & Consulting Virtuelle Welten: YOUin3D.com GmbH

“Strangers in the Night is my journey through the life of Pit Vinandy and through his virtual life as Cyberpiper, his virtual incarnation in the world of Second Life®.
As a narrator and interviewer I try to portray and understand his sometimes difficult day-to-day life, while as an avatar (virtual character) I follow him through his idealised world in Second Life®.

There in addition to being an acclaimed musician and an amazing 3D modeller of his hometown Luxembourg, I learn that he is also virtually married to a woman from New York, a woman whom he has never seen…
We decide to travel to New York to meet his virtual wife and explore the spaces between illusion and confrontation…

Strangers in the Night is a topical film on creativity, love and the complications that arise within our hyper communicative society.”
Beryl Koltz

Mai 2009: Richard Wagner: “Ring-Studie 01: Rheingold”

Wagner_Rheingold_Dombois_youin3d_01

Wagner_Rheingold_Dombois_youin3d_02

Wagner_Rheingold_Dombois_youin3d_03

Regie: Johanna Dombois
Machinima-Produktion / Consulting Virtuelle Welten: YOUin3D.com GmbH
Real Life Kamera, Schnitt: Christian Asbach

Wagner mit Second Life, Second Life mit Wagner

Ganz ähnlich wie die Internet-Platform Second Life® stellt Richard Wagners Musikdrama Das Rheingold aus dem Ring des Nibelungen ein Reservoir an surrealen Fabeln und Fantasy-Personal dar. Beide Archipele schaffen künstliche Paradiese, beide rufen Traumlandschaften auf, beide sind auf Fundamenten erbaut, in denen das eigene Scheitern mitbegründet liegt – virtueller Bauboom und Erschaffung der Welt, kapitalistische Hybris und utopische Visionen, Finanzcrash und apokalyptischer Flurschaden fallen in eins.
Vor diesem Hintergrund wurden die berühmten ersten 136 Takte aus Wagners Rheingold nun das erste Mal auf einer virtuellen Bühne inszeniert. Second Life® wird zum Motor für die Musikvisualisierung eines Repertoireklassikers. Und umgekehrt: Wagner wird zum Paradefall für die Frage, ob die Neuen Technologien nicht schon in sich musikalisch sind und folglich als Blaupause dienen können, dem ‘alten’ Medium Oper das überfällige Update zu vermitteln.
O-Ton Wagner: “Kinder, schafft Neues!” > Schaffen wir also Neues!

Machinima ist die Bezeichnung für in Echtzeit gerenderte 3D-Animationsfilme. Das Kunstwort setzt sich aus den Begriffen “machine”,”cinema” und “animation” zusammen. Ursprünglich wurden für Machinimaproduktionen Spiele-Engines wie zum Beispiel die Quake-Engine genutzt. Heute werden Machinimas auf Grund größerer Gestaltungsmöglichkeiten häufig in virtuellen Welten wie Second Life gedreht.

Kommentare sind geschlossen.