3D Drucker Workshop Prusa i3

Update: Wir bieten nun den hochklassigen i3 Berlin von Laydrop in unserem Shop an. Die YOUin3D GmbH hat damit begonnen einen Prusa i3 aufzubauen. In Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen die Fräs- und Laserschnittarbeiten ausführen und mit Hilfe des Repman 3.1 3D-Druckers soll der Prusa fast komplett (bis auf Elektronik) in Berlin nachgebaut werden.

Ziel ist es, den i3 in Kleinserie für den lokalen Berliner Markt zu fairen Preisen herzustellen. Die benötigten Teile werden sozusagen just in time vor Ort produziert, was kurze Lieferzeiten garantiert.

Der kleine, kompakte Schreibtisch 3D Drucker von Josef Prusa eignet sich als Einstiegsgerät in den 3D-Druck.

Der i3 druckt nach dem FDM-Verfahren, d.h. der Drucker schmilzt dünne Schichten Plastik oder ähnliches aufeinander, das ermöglicht den Druck einfacher 3D-Objekte.

Es ist zudem ein Workshop geplant in dem Interessierte den Prusa nachbauen und mit einem Dual-Head Druckkopf für den Druck von zwei Materialien gleichzeitig nachrüsten.

Natürlich können die Drucker dann auch bequem über den neuen Internetshop der YOUin3D.com GmbH bestellt werden.

Mehr informationen zu dem Prusa i3 Reprap 3D Drucker

Konzipiert von Josef Prusa als einfacher kostengünstiger Open-Source Schreibtisch 3D-Drucker. Der neueste Prusa i3 ist die dritte verbesserte Version eines 3D-Druckers aus der RepRap Szene.

Der i3 bietet einen Bauraum von 20 x 20 x 20 cm, und kann mit einem Druckkopf nach dem FDM-Verfahren ( Fused Depositioning Modelling) einfache 3-D Modelle drucken. Bis auf die Elektronik und Metallteile kann man den i3 sich selbst replizieren lassen und durch Open-Source wie Slic3r, printrun etc. bequem per USB-Anschluss ansteuern.

Durch eine rege und ambitionierte Unterstützergemeinde vor allem in Osteuropa und den USA werden stets Verbesserungen für das System entwickelt. So entstanden in den letzten Jahren diverse Neuerungen in den Bereichen Druckkopf, Materialzufuhr und Elektronik. Dieser Trend verstärkt sich in den letzten Jahren da immer mehr Interessierte ihre Erfahrungen und Verbesserungen einbringen.

Trends:

– höhere Auflösung durch feinere Druckköpfe

– mehrere Druckköpfe für verschiedene Materialien und Hilfsstrukturen bei komplizierten Modellen

– Materialvielfalt: Holz, Nylon, Biomaterialien

– Druckköpfe für zähflüssige Materialien (Schokolade, Latex etc.) Die fertigen Prusa i3 Drucker können dann vor Ort in Berlin Mitte getestet und gekauft werden.