Fazit zur IFA 2013: Wenig 3D und jede menge rucklige Mega-Fernseher

Auch für die YOUin3D.com GmbH ist die IFA natürlich eine Pflichtveranstaltung.

Im Rahmen der Internationale Funkausstellung 2013  (IFA) wurde auch dieses Jahr eine große Bandbreite an neuen technischen Geräten im Consumerbereich vorgestellt. Auf der diesjährigen IFA gibt es aus unsere Sicht nichts wirklich neues doch hier eine kleine Zusammenfassung:

Wer sich für 3D Drucker auf der IFA interessiert, hier ein Artikel bei unserem 3D Drucker Shop 

Eigentlich hofften wir auf neue, Brillenfreie hochauflösende 3D Fernseher, die keine Kopfschmerzen machen und unsere Vision des 3D Internets endlich in greifbare Nähe rücken lassen. Es gab zwar einige Hersteller die sich zwar an das 3D Thema herran getraut haben, doch waren meist nur die üblichen Polyfilter Brillen im Einsatz. Brillenlose 3D Screen Alternativen, wie ein Linsensystem mit versetze Pixeln wurden zwar präsentiert,aber auch hier gab es keine merkliche Verbesserung der Technik, und nur ein immernoch fragwürdiges 3D Erlebnis.

Im traditionellen Monitor und Fernseher Bereich wurden die „4K“ Geräte am meisten gepusht. Die so genannten Ultra HDTV Geräte sind zwar riesengroß noch gestochen scharf, doch wirken schnelle Bewegungen irgendwie unnatürlich und fast „ruckelig“.

Für die technischen Möglichkeiten 2013 ein durchaus enttäuschendes Ergebnis. Die auch oft gezeigten „Curved Screens“ sind zwar keine neue Idee, aber Sie sorgen für ein angemesseneres  Fernsehvergnügen bei den Fernsehern in Übergröße.

Die angebotenen Lösungen für eine Gestensteuerung der Geräte (z.B von Samsumg) waren auch nicht wirklich ausgereift, und somit auch nicht einfach zu bedienen und schwerfällig in der Handhabung.

Als Webdevelepment und Design Agentur haben uns natürlich auch die Neuheiten in der Laptop / PC Sparte brennend interessiert. Hier gibt es eine Abwandlung bzw. Mischung von Tablets und Laptops. Viele Hersteller versuchen irgendwie eine Tastatur dockbar oder permanent an ein TouchbaresTablet zu binden. Die Lösungen fallen oft schwer und unhandlich aus.
Uns hat keins der nicht ganz neuen Geräteklasse „Tablet PC“ überzeugt. Zwar ist die Idee gut ein Tablet um eine Tastatur zu erweitern und somit ein fast komplett ausgestatten PC zu erhalten, doch sind die Umsetzungen fragwürdig und oft fühlen sich die Teile fast zerbrechlich an.

Auch die neue Playstation war zwar hübsch anzuschauen, aber der Controller scheint auch ziemlich irritierend.

Die Hersteller von sog. Weißware haben sich voll dem Kampf um Stromsparen und Effizienz hingegeben.

Alles in allen war es wiedermal zwar sehr interessant einen Überblich über die aktuelle Consumer Elektronik zu bekommen, doch wirkliche Innovationen haben wir leider diesmal vermisst.

Kommentare sind geschlossen.